März 28th, 2012 at 11:00 by Pfennig-Kobold

Viele Menschen ohne eigenes Auto suchen heute aus ökologischen Gründen nach einer kostengünstigen Alternative, um ihre Mobilität zu sichern. Andere lehnen die Anschaffung eines eigenen Wagens ab, weil sie ihn nur selten brauchen. Wieder andere können sich die laufenden Kosten bei der immer nur nach oben gerichteten Preisspirale einfach nicht mehr leisten.

Warum auch immer, preisbewusste Kunden suchen verstärkt nach flexiblen Angeboten, um einem alternativlosen Entweder-Oder zwischen ÖPNV und Privatfahrzeug zu entkommen. Entsprechend wächst die Anzahl neuartiger Ideen. Klassisches Carsharing über einen professionellen Anbieter ist ein Angebot, das zunehmend von Firmen entdeckt wird, die sich keinen eigenen Fuhrpark leisten können oder wollen. Aber auch der Privatkundenmarkt wächst, in immer mehr Städten wird Carsharing angeboten.

Geschäftsbedingungen und Tarife können sehr unterschiedlich gestaltet sein und müssen für die jeweilige Stadt oder Region speziell erfragt werden. Meist wird ein Monatsbeitrag entrichtet, bei dem sich noch die Kosten für die jeweilige Zeitspanne und die gefahrenen Kilometer hinzuaddieren. Es gibt Tarife für Vielfahrer, für regelmäßige Nutzer und für Wenigfahrer. Man kann ferner zu unterschiedlichen Preisen verschiedene Versicherungsstufen dazubuchen, die zum Beispiel aus der Höhe der Eigenbeteiligung resultieren. Vertragsdauer und –bindung können sich ebenfalls regional in Abhängigkeit vom Anbieter sehr unterscheiden. Oft bestehen Partnerschaften mit kommunalen Verkehrsbetrieben, die Vergünstigungen für die Besitzer von Monatskarten bieten.

Die Buchung erfolgt in der Regel über ein Kundenportal im Internet, kann aber auch problemlos telefonisch abgewickelt werden. Bei der Online-Buchung ist von Vorteil, dass der komplette Fuhrpark und die nahe gelegenen Stationen, sowie die zeitliche Verfügbarkeit der Wagen in übersichtlicher Weise dargestellt sind. Sinnvoll sind frühzeitige Buchungen, es kann vor allem in größeren Städten zu Engpässen an Wochenenden oder bei einem bestimmten Wagentyp kommen. Da die Wagenschlüssel in einem Tresor verfügbar sind oder eine Chipkarte als Schlüssel dient, ist die Rückgabe zu jeder Tages- und Nachtzeit unkompliziert möglich.

Fazit: Carsharing ist finanziell attraktiv und besonders geeignet für Wenigfahrer, die die Wagennutzung längerfristig absehen können. Hier lohnt ein etwas günstigerer Monatsbeitrag in Kombination mit einem höheren Stunden- und Kilometerbeitrag. Wer hingegen öfter und regelmäßig weitere Strecken fährt, kann zu einem höheren Monatsbeitrag einen etwas preiswerteren Stunden- und Kilometerbeitrag nutzen.

Antworten