April 22nd, 2010 by admin

[X]Ratenkredit, Rahmenkredit oder doch der Dispo von der Hausbank: Welcher Konsumkredit sich für die Finanzierung eines Vorhabens am besten eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Verbraucher können viel Geld sparen, wenn sie etwas Zeit investieren und gezielt nach dem richtigen Kredit vom richtigen Anbieter suchen.

Für größere Anschaffungen ist ein klassischer Ratenkredit noch immer die beste Wahl. Die monatliche Belastung lässt sich durch die Anpassung der Laufzeit optimal auf die eigenen finanziellen Verhältnisse abstimmen. Der größte Vorteil aber ist der über die gesamte Laufzeit hinweg feste Zinssatz: Bei Rahmenkrediten und Dispokrediten besteht das Risiko zwischenzeitlicher Zinserhöhungen, die die Finanzierung maßgeblich verteuern können.

Die Konditionen für Ratenkredite unterscheiden sich beträchtlich zwischen den zahlreichen Banken am Markt. Die alte Regel, nach der Direktbanken immer günstiger sind als andere Institute gilt längst nicht mehr. Zudem kann ein Anbieter, der bei Krediten mit 36 Monaten Laufzeit zu den besten gehört für Kredite mit 60 Monaten sehr viel mehr verlangen als die Konkurrenz.

Beim Kreditvergleich dürfen deshalb keine Äpfel mit Birnen verglichen werden. Ein Vergleich macht nur Sinn, wenn er sich auf Darlehen mit identischer Ausstattung im Hinblick auf Kreditbetrag und Laufzeit bezieht. Zudem muss sichergestellt sein, dass die verglichenen Konditionen auch tatsächlich gelten: Viele Banken setzen die Zinsen ihrer Kredite abhängig von der Bonität des Kreditnehmers fest. Wird dann nur mit einem Beispielzins gerechnet, macht der Vergleich nicht viel Sinn.

Speziell bei Ratenkrediten mit längeren Laufzeiten (mehr als 36 Monate) sollten Kreditnehmer nicht nur auf den Zinssatz, sondern auch auf die Möglichkeit flexibler Tilgungsoptionen achten. Insbesondere kostenfreie Sondertilgungen sollten möglich sein. Steht später einmal mehr Geld zur Verfügung, kann dieses zur Entschuldung genutzt werden, mit der stets der beste Anlagezins erzielt wird.

Für kurz- bis mittelfristige Finanzierungen unter 20.000 Euro können Rahmenkredite eine Alternative zum Dispositionskredit sein. Die Rückzahlung ist hier deutlich flexibler: Zumeist wird lediglich eine monatliche Mindestrückzahlung (als Prozentsatz des jeweils offenen Saldos) festgelegt, die erfolgen muss. Darüber hinausgehende zusätzliche Tilgungsleistungen sind jederzeit kostenfrei möglich. Rahmenkredite eignen sich so gut als Alternative zum Dispositionskredit der Hausbank – zumeist sind sie auch deutlich günstiger.

Der Dispokredit sollte nicht dauerhaft genutzt werden. Er dient zur Überbrückung kurzfristiger Engpässe und sollte wegen der immens hohen Zinsen nur im Ausnahmefall in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen zum Thema Konsumkredit auf www.bankingportal24.de/konsumkredit

April 13th, 2010 by admin

Die Wahl der Hausbank ist in der Regel eine langfristige Entscheidung und leider sind viele Kunden auch zu bequem sich eingehend zu informieren, wenn es um die Kapitalanlage geht. Dabei kann sich ein Vergleich unterschiedlicher Anbieter durchaus bezahlt machen. Das schließt das Einholen eines Angebots der Hausbank natürlich nicht aus, aber um dieses wirklich beurteilen zu können, sollte man sich auf jeden Fall Vergleichsangebote holen.

Bei kurzfristigen Investitionen, zu denen auch das Tagesgeld zählt, wirkt sich ein schlechterer Zins nicht allzu gravierend aus, da die Laufzeit relativ kurz ist. Außerdem wird diese Anlageform in der Regel gewählt, wenn man binnen kurzer Zeit auf sein Geld zugreifen möchte oder sich zumindest diesbezüglich eine gewisse Flexibilität erhalten möchte. Der Tagesgeld Vergleich zeigt, dass der Zinssatz zwischen 0,75 und 5,00 % schwanken kann. Er ist von der Höhe der Einlage und dem vereinbarten Zeitraum abhängig, spielt also eine zu vernachlässigende Rolle, wenn der Anlagezeitraum sehr kurz ist. Erwägt man jedoch eine Anlage über mehrere Monate oder gar Jahre, sollte man sich genau überlegen, ob das Festgeldkonto nicht die bessere Alternative darstellt.

Die Festgeld Zinsen bewegen sich in einem ähnlichen Rahmen, nämlich zwischen 0,75 und 4,25 %, gelten aber über die gesamte Laufzeit, auf die man allerdings festgelegt ist. Auch hier sind die Einlagenhöhe und der Zeitraum die ausschlaggebenden Größen. Falls man nicht zwingend darauf angewiesen ist, auf das Geld zugreifen zu müssen, empfiehlt sich die Anlage als Festgeld. Hier können sich scheinbar kleine Unterschiede in den gewährten Zinsen im Laufe der Zeit zu einem ansehnlichen Betrag addieren, so dass ein eingehender Vergleich vor Abschluss auf jeden Fall anzuraten.

Auch bei langfristigen Geldanlagen, wie beispielsweise in einem Immobilienfonds, kann sich ein ausführlicher Vergleich der Anbieter finanziell in hohem Maß und vor allem langfristig rechnen. Im Internet wird auf Finanzportalen ein kostenloser Kapitalanlagen Vergleich angeboten, anhand dessen man sich schnell und einfach einen ersten Überblick verschaffen kann. Allerdings ist Vorsicht geboten: Zum einen sollte man sich darüber informieren, ob die Portale mit Fonds oder Banken verbunden sind. Zum anderen muss man die angewendeten Kriterien zur Ergebnisermittlung genau ansehen, denn gerade bei Immobilienfonds ist es wichtig die langfristige Entwicklung zu berücksichtigen und nicht nur die aktuellen Renditen. Nur auf diese Weise kann die Qualität und Rentabilität sinnvoll eingestuft werden.

Die gegebenen Informationen dürfen nicht als Plädoyer gegen Hausbanken verstanden werden, sondern lediglich darauf hinweisen, dass es sich im Bereich der Kapitalanlage, wie auch in vielen anderen, immer lohnt einen Blick über den Tellerrand zu werfen, um das Beste für sich ausfindig machen zu können.