Mai 29th, 2009 by admin

Die finanzielle Unterstützung aus einem Bildungsfond bietet Studenten die Möglichkeit, das Studium zügig und ohne die Ausübung einer Nebenerwerbstätigkeit abschließen zu können. Ein Bildungsfond wird von verschiedenen Unternehmen, Privatinvestoren und Stiftungen gespeist und subventioniert Studenten mit überdurchschnittlich guten Leistungen. Neben einem Studium besteht außerdem die Möglichkeit, Auslandsaufenthalte oder Praktika über einen Bildungsfond zu finanzieren. Die Summe, die zur Unterstützung festgelegt wird, muss einkommensabhängig nach dem Studium zurückgezahlt werden. Dabei wird der bewilligte Betrag, die Rückzahlungsdauer und -höhe abhängig vom bisherigen Werdegang und den beruflichen Aussichten festgelegt.

Die Finanzierung eines Studiums durch einen Bildungsfond bedeutet also, dass sich der Student Geld leiht, das er sicher zurückzahlen muss. Im Vergleich zu einem Studienkredit ist der Bildungsfond eine gute aber gleichzeitig risikoreiche Alternative. Man sollte sich vor Augen halten, dass eine Rückzahlung unumgänglich ist und den Berufseinsteiger finanziell belasten kann.

Mai 26th, 2009 by admin

Eine positive Entwicklung von Aktienanleihen ist von einer Vielzahl von Faktoren abhängig, die sich wiederum auch auf andere Teile der Finanzmärkte erstrecken bzw. erstrecken können.

Festgehalten werden kann aber auf jeden Fall, dass eine Aktie um so besser gestellt ist, je erfolgreicher das Unternehmen arbeitet und je besser die Platzierung an der jeweiligen Börse ist. Werden hohe Gewinne erwirtschaftet, kann auch von einer positiven Entwicklung der betreffenden Aktien bzw. der Aktienanleihen ausgegangen werden.

Trotzdem ist dies allein nicht ausreichend, um eine gute Platzierung der Aktie zu erhalten. Auch das wirtschaftliche bzw. unternehmerische Umfeld spielen eine Rolle. Anleger beachten hier beispielsweise auch die umgebende Situation, wie beispielsweise geplante Beteiligungen, Erweiterungen, Fusionen oder aber auch Verkäufe, die sich evtl. in naher Zukunft auf die Kurse auswirken könnten.

Mai 17th, 2009 by admin

Studentenkredite sind günstige Darlehen, die die Banken extra für die Vielzahl an Studenten entwickelt haben. Die Aufnahme eines Studiums ist immer ein finanzielles Problem, wenn man nicht gerade ein wohlhabendes Elternhaus oder sonstige finanzielle Rückhalte hat. Ein oder mehrere Nebenjobs sind erst recht nach der Einführung der Studiengebühren notwendig, um sich das Studium und auch den Lebensunterhalt leisten zu können. Meistens leidet dann das Studium, weil man zuviel arbeiten muss und so zögert sich der Abschluss und der Berufseinstieg mit dem ersten richtigen Gehalt immer weiter hinaus. Die Beliebtheit der Studentenkredite wird daher immer größer, weil man durch das aufgenommene Darlehen nicht mehr so große Geldsorgen hat. Somit kann man sich dann beruhigt und besser auf das Studium konzentrieren, wird schneller und meistens auch mit besserem Abschluss fertig und kann dann früher ins Berufsleben einsteigen. Aufgrund vieler Anbieter sollte man die verschiedenen Studentenkredite vergleichen, um das für einen beste Angebot zu finden.

Mai 13th, 2009 by admin

Die Diskussion ist in vollem Gange. KfW-Vorstandschef Schröder,
Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg (CSU), Bundesfinanzminister
Steinbrück (SPD), Bundespräsident Köhler – alle wissen die Banken in der
Pflicht. Diese hätten durchaus genügend Mittel für Kredite, nämlich
von der Europäischen Zentralbank (EZB) 442 Milliarden Euro und aus dem
Bankenrettungsprogramm der Bundesregierung weitere 480 Milliarden Euro.

Bundesbank und EZB sehen aber trotzdem zuwenig Geld dort ankommen, wo es
eigentlich hin soll. Laut Umfragen von jammernden Wirtschaftsverbänden verhalten sich
die Banken gerade gegenüber dem Mittelstand deutlich restriktiver als früher.

Aber gibt es sie wirklich, diese Kreditklemme? Zahlen der Bundesbank
selbst sprechen dagegen. Außerdem zwingt Basel II die Banken schon
länger, restriktiver bei der Kreditvergabe zu sein. Das trifft natürlich
gerade die, die Kredite am Nötigsten brauchen. Und was die Sicherheiten
betrifft, war es schon immer so, dass derjenige, der Kredit braucht,
eigentlich nicht kreditwürdig ist.