Januar 25th, 2009 by admin

Hurra, die Rente steigt zum 1. Juli 2009 um 2,41 % im Westen und sogar um 3,38 % im Osten von Deutschland. So habe ich mich als Rentner natürlich auch gefreut. 2,41 % ist eine Steigerung, die man schon bemerkt. Aber man hat die Rentner in den letzten Jahren auch ziemlich kurz gehalten. Nach mehreren Nullrunden stiegen die Renten 2008 um 1,1 %. Wir konnten kaum an diese Erhöhung in 2009 glauben.

Wie wird die Rentenerhöhung denn eigentlich berechnet? Uns Älteren ist natürlich klar, dass die Jüngeren gegen diese Erhöhung Sturm laufen. Aber im Gesetz ist verankert, dass die Grundlage für die jährliche Rentenanpassung die Bruttolohnsteigerung des Vorjahres ist. Da die Arbeitnehmer im Jahr 2008 2,3 % mehr Geld bekamen, steigt die Rente also in 2009 stärker als die Löhne. Dass die Löhne im nächsten Jahr nicht so stark steigen, werden wir Rentner 2010, also in zwei Jahren merken.

Januar 7th, 2009 by admin

Bei einem genaueren Blick auf die Kriminalstatistik der letzten Jahre fällt auf, dass insbesondere die Betrügereien und Straftaten im Bereich des EC- und Kreditkartenbetruges zugenommen haben. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 erreichte die Zahl der Betrugsfälle schon die des kompletten Jahres 2007. Ebenfalls unübersehbar ist dabei, dass es sich weniger um kleinere „Gelegenheitsdiebe“ als vielmehr um organisierte Banden handelt. Immerhin gehen die Bundesbürger in den letzten Jahren wohl doch etwas umsichtiger und sicherer mit ihrer EC- bzw. Kreditkarte und PIN um, so dass nun das Manipulieren von Geldautomaten (nicht zuletzt Dank immer raffinierterer technischer Möglichkeiten) das neue Betätigungsfeld dubioser Betrügerbanden ist.

Die Möglichkeiten der Manipulationen sind dabei ebenso einfallsreich wie gefährlich. Häufig wird am Kartenschlitz von Geldautomaten ein kaum sichtbares, weil gut getarntes Zusatzmodul von den Betrügern angebracht. Dahinter verbergen sich dann kleine, aber echt gemeine „Helferlein“, deren einzige Bestimmung es ist, Daten von der Karte des Opfers auszulesen und zu speichern. Mit diesen Daten wird dann einfach eine Kopie der Karte erstellt und schon geraten die sauer ersparten Euros auf dem Konto in leichte Schieflage. Mit einer ebenfalls angebrachten, aber kaum sichtbaren Kamera wird dann gleichzeitig noch die Geheimzahl ausgespäht und schon findet der nächste Urlaub auf Balkonien statt. Um dem vorzubeugen, sollte man sich den jeweiligen Geldautomaten immer genau betrachten und notfalls auf eventuell lockere Teile überprüfen. Das Kontrollieren der Auszüge kann auch nicht schaden und wenn das Kind – sprich die Karte – dann doch mal in den kriminellen Brunnen gefallen ist, sollte schnellstmöglich die Karte gesperrt werden.

Leider gehören zu der bereits erwähnten Statistik aber auch alle Delikte, die von den Karteninhabern selbst verübt werden. Das Einkaufen und bequeme Bezahlen mit dem beliebten Stück Plastik ist bei unzureichender Kontodeckung ebenfalls ein Kartenbetrug, viele Menschen betrachten das immer noch als Kavaliersdelikt.

Und letztlich ist auch das Internet ein Tummelplatz für allerlei Zeitgenossen, die es nur auf die eigentlich geheimen Daten der Kreditkarte abgesehen haben, um damit das Konto des Opfers leerzuräumen. Wie beim klassischen Handel hat der jährliche Schaden, den die Betrüger hier verursachen, inzwischen den zweistelligen Millionenbetrag erreicht. Ein entsprechendes Verschlüsselungssystem wie beispielsweise SSL ist bei Transaktionen im Internet (ebay, Onlinebanking etc.) daher unverzichtbar.