Dezember 29th, 2008 by admin

Auch in Zeiten der Krise und damit drohenden Einnahmeausfällen verzichtet der Staat noch immer auf Geld, um damit offenbar bestimmte Interessensgruppen nicht zu verprellen: Eine angemessene Erbschaftssteuer ist ebenso in weiter Ferne wie eine den geltenden Gesetzen entsprechende Bestrafung für Steuerhinterzieher. Eine wahre Flut von Steuerberatern verdient ihr vieles Geld einzig damit, vermögenden Menschen einen Weg in eine steuerfreie Existenz zu ebnen und der Staat schaut tatenlos zu.
Gesetze sind bereits zum Zeitpunkt ihrer Verabschiedung so gestaltet, dass sich den Vermögenden der Gesellschaft zahllose Hintertüren öffnen, um an der Abgabenlast für das Gemeinwohl nicht beteiligt zu werden.
Leidtragende dieser Entwicklung sind die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen, die immer stärker zur Kasse gebeten werden, um einem sich immer stärker verschuldenden Staat zumindest ein Minimum an Handlungsfreiheit einzuräumen.
Ein Staat, der freiwillig auf Geld verzichtet und seine Schulden zu Lasten der folgenden Generationen anhäuft, um seine Klientel zu schützen, wird in den Geschichtsbüchern der Zukunft sicher nicht als guter Staat dargestellt werden.